BO STUFEN EVENT NEWS

Werkstatt-Tage Plus

 

Wirtschaftsförderung Friedrichsdorf unterstützt Projekt zur Berufsorientierung

Friedrichsdorf. Oberursel. Bad Homburg. Mit dem Projekt „Werkstatt-Tage Plus“ hat der Arbeitgeberverband HESSENMETALL Rhein-Main-Taunus eine Praktikumsalternative 

für die Schülerinnen und Schüler des Hochtaunuskreises gestartet. 

 

Die „Werkstatt-Tage Plus“ machen Berufsbilder auch in Pandemiezeiten praktisch erlebbar. Für die Umsetzung vor Ort arbeitet HESSENMETALL Rhein-Main-Taunus mit dem Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e. V. Frankfurt zusammen. In den Räumen und Werkstätten des Bildungswerks in Heddernheim durchlaufen zehn Jugendliche der Hans-Thoma-Schule aus Oberursel fünf Tage lang Stationen zu den Berufsfeldern Metall, Elektro und Holz. Sie erhalten so erste Einblicke in typische Arbeitsmaterialien und bauen kleine Werkstücke, etwa eine funktionstüchtige Alarmanlage. 

 

„Berufsorientierung und Fachkräftesicherung sind wichtige Themen für unsere Metall- und Elektrounternehmen. Unsere Betriebe suchen stetig motivierte Nachwuchstalente. Mit unserer Initiative Werkstatt-Tage Plus ermöglichen wir den Schülerinnen und Schülern nicht nur praktisches Lernen außerhalb der Schule, sondern auch einen persönlichen Austausch mit den heimischen Ausbildungsbetrieben“, sagte Friedrich Avenarius, Geschäftsführer von HESSENMETALL Rhein-Main-Taunus. 

 

Die Wirtschaftsförderung Friedrichsdorf ist Sponsor der „Werkstatt-Tage Plus“. „Es ist schön zu sehen, dass die Jugendlichen verschiedene Berufe praktisch erleben und so wertvolle Erfahrungen für ihren weiteren Lebensweg sammeln können. Deshalb unterstützen wir dieses Projekt. Das praxisnahe Aufzeigen der Ausbildungsmöglichkeiten ist essenziell, um die Nachwuchskräfte von morgen zu gewinnen“, ergänzte Lars Keitel, Bürgermeister der Stadt Friedrichsdorf. 

 

Maschinenbauunternehmen RINGSPANN präsentiert Ausbildungsmöglichkeiten 

 

David Löser, Personalleiter des Maschinenbauunternehmens RINGSPANN aus Bad Homburg, stellte an einem Vormittag den Hans-Thoma-Schülern die Ausbildungsberufe des Betriebes vor. „Wir bilden Industriekaufleute, Industriemechaniker und Zerspanungsmechaniker aus. Weiterhin bieten wir dualen Studierenden die Möglichkeit, einen Bachelor- oder Masterabschluss zu erlangen. Die Azubis in den technischen Berufen erhalten eine besonders abwechslungsreiche Ausbildung, die wir gemeinsam mit unserem Bildungspartner Provadis im Industriepark Höchst sicherstellen. Sowohl bei uns als auch bei Provadis erwarten unsere künftigen Facharbeiter hochmoderne Maschinen“, berichtete Löser. RINGSPANN wurde 1944 gegründet, beschäftigt weltweit 500 Mitarbeiter in 17 internationalen Gesellschaften und zählt zu den führenden Herstellern von Industriefreiläufen, Bremsen, Kupplungen und Welle-Nabe-Verbindungen. Das familiengeführte und mittelständische Unternehmen hat sich auf Antriebstechnik und Spannzeuge spezialisiert. 

 

„Glücklicherweise gibt es mit den Werkstatt-Tagen Plus ein echtes Erlebnis außerhalb des Klassenraums für unsere Schülerinnen und Schüler. Nach zwei Jahren Pandemie sind die vielseitigen Werkstätten eine willkommene Abwechslung“, meinte Christoph Wolff, Lehrer und Berufskoordinator an der Hans-Thoma-Schule in Oberursel. „Wir freuen uns sehr, dieses Projekt in unseren Räumlichkeiten anzubieten und mit unseren Teams umzusetzen. Die Jugendlichen lernen nach all den Monaten unter den coronabedingten Einschränkungen nun ganz direkt und praktisch Berufe und Tätigkeiten in einem außerschulischen Rahmen kennen“, erklärte Anna Heißt, Teamleiterin beim Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e. V.

 

Eindrücke der Schülerinnen und Schüler…

 

„Mir hat der Bereich Elektro gut gefallen, weil es mir gut erklärt wurde und ich es dann umsetzen konnte.“ (Schüler)

 

„Alle Bereiche waren gut aber besonders der Bereich Elektro hat mir viel  Spaß gemacht. Eine Alarmanlage zu bauen war interessant.“ (Schülerin)

 

„Ich fand den Bereich Holz am Besten und das wir eine Woche außerhalb der Schule sein konnten.“ (Schüler)

 

„Der Bereich Elektro war einfach zu verstehen und nicht so anstrengend wie der Holz und Metall Bereich.“

Bildschirmfoto 2022-05-10 um 19.36.48.png
Bildschirmfoto 2022-05-10 um 19.36.43.png
Virtuelle Berufsfelderkundung

Die Schülerinnen und Schüler der BO-Stufe hatten die Möglichkeit am 08.03.2019 an einer Virtuellen Berufsfelderkundung zu verschiedenen Berufsfeldern teilzunehmen.

Mit den VR-Brillen von „Dein Erster Tag“ konnten aus verschiedenen Berufsfeldern diverse Berufe ausgewählt und virtuell angeschaut werden.

Eindrücke der Schülerinnen und Schüler:

Ich fand an den VR-Brillen gut…

„Richtig Richtig gut. Die Gestaltung. Es wirkte echt“

„Das war der pure Wahnsinn“

„Kleinen Einblick zum Beruf“

„Videos anschauen“                                            C. Wolff 2019

Projektprüfungen der BO-Stufe 2022

Auch in diesem Schuljahr haben die Schüler:innen der Abgangsjahrgänge erfolgreich ihre Projektprüfungen gehalten. 17 Schülerinnen und Schüler haben sich in Gruppen- oder Einzelarbeit zusammengefunden und sich unterschiedlichste Projektthemen ausgesucht und diese intensiv recherchiert und für eine Präsentation vorbereitet. Spannende Themen wie z.B. Red Bull, Angela Merkel, Herstellen eines Schullogos, Harry Potter, Zeppelin, Tsunami oder Bayrische Trachten wurden der Prüfungskommission präsentiert. 

 

Kommentare der Schülerinnen und Schüler:

„Mir hat es besonders gefallen an etwas zu arbeiten, was man vorher noch nicht konnte. Man hat etwas dazu lernen können.“ (Schüler/in)

„Es war schwierig die ganzen Informationen zu bekommen aber zum Schluss hat man viel gewusst und da war die Projekprüfung nicht mehr so schwer.“ (Schüler/in)

„In der Corona Zeit war es schwierig die Projektprüfung durchzuführen. Orte für Informationen und Besichtigungen waren nicht möglich.  Mir hat es Spaß gemacht mich über mein Thema „Angela Merkel“ zu informieren und viel über den Menschen und seine Persönlichkeit herauszufinden. Das Feedback der Lehrer und der Schulleitung hat mich sehr gefreut.“ (J.)

„Ich finde es gut eine Projektprüfung zu halten, weil man zeigen kann was man gemacht hat.“ (L.)

„Mir hat das suchen und recherchieren gut gefallen. Dadurch habe ich mehr über das Thema erfahren.“ (P.)

„Ich hatte viel Zeitdruck aber am Ende war ich froh das Thema präsentieren zu können.“ (Schüler/in)

Bildschirmfoto 2022-05-04 um 07.34.13.png
Bildschirmfoto 2022-05-04 um 07.35.15.png
M+E TRUCK 

Die BO-Stufe hat in Teilen am 08.03.2019 an einer Berufsfelderkundung für Metall- und Elektroberufe teilgenommen.

 

Im M+E Truck von Hessenmetall wurden anschauliche Experementierstationen erprobt.

 

  • CNC-Maschine programmieren und Werkstück fräsen.

  • Aufzug Steuerung erforschen.

  • Elektronik-Bausteinen einen Stromkreis herstellen.

  • Stecker-Exponat erproben.

  • Pneumatik-Modell bedienen

Die Gruppe wurde tiefer gehend über die Berufliche

Orientierung und Möglichkeiten der Metall- und Elektroindustrie informiert.

Eindrücke der Schülerinnen und Schüler

 

Ich fand am M+E Truck gut…

 

„Alles cool“

„Man konnte viele moderne Techniken sehen und ausprobieren“

„Manche Stationen waren sehr kompliziert“

„Cool war die Pneumatik Station zum bedienen“

„Steckverbindungen suchen war interessant“

„Ich habe die Glühbirne nicht zum leuchten gebracht, wir hätten die Anleitung lesen sollen“

„Der Anfang war schwer aber das ausprobieren hat mir geholfen“

C. Wolff 2019