BO STUFEN EVENT NEWS

VR

Virtuelle Berufsfelderkundung

BBW

Berufsorientierung- Berufsbildungswerk Karben

BO Stufe

Werkstatt- Tage Plus

Bewerbung

Bewerbungstraining

BO Prüfung

Projektprüfungen

BO-Stufe 2022

truck

M +E Truck

talent elements strahlemann stiftung

Talent Elements- November 2.0

Potentialanalyse BO

Potentialanalyse 2021/22

Potentialanalyse an der Hansi im Schuljahr 2021/2022

Potentialanalyse
Potentialanalyse.
Potentialanalyse

Der Pandemie geschuldet, konnte im vergangenen Schuljahr keine Potentialanalyse mit dem HAMET
durchgeführt werden. Mit Hilfe des Projektes Löwenstark hat sich die Hansi Unterstützung vom BBW
Karben geholt und einen Teil der Schüler:innen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des
Berufsbildungswerkes testen lassen.

 

Insgesamt haben 39 Schüler:innen das Testverfahren HAMET
durchlaufen. Der HAMET (wir bieten den HAMET 2 und e an) dient dem schnellen, systematischen
und strukturierten Erkennen von individuellen Potenzialen und möglichen Entwicklungschancen von
Schüler:innen. Damit ergibt sich die Chance sich gezielt über die Potenziale und Wünsche für die
individuelle berufliche Entwicklung auseinanderzusetzen.


Der HAMET ist ein handlungsorientiertes Testverfahren zur Erfassung und Förderung berufsbezogener
und berufsübergreifender Kompetenzen. Getestet wird z.B. in den Bereichen Routine und Tempo
(Schrauben ein- und ausdrehen, Register sortieren), Werkzeugeinsatz und –Steuerung (Schneiden,
Ausmalen, Fisch feilen, Draht biegen), Wahrnehmung und Symmetrie (Linien Fortsetzen,
Spiegelbilder), Instruktionsverständnis und –umsetzung ( PC-Koordinaten, PC-Telefon
programmieren) Messgenauigkeit und Präzision (Maße, Winkel).


Kommentare der Schülerinnen und Schüler:
„Ich fand die Aufgaben mit den Schrauben am besten.“ (D.)
„Ich fand die Aufgaben mit dem Fisch feilen sehr cool, es war aber auch sehr anstrengend.“ (De.)
„Mir haben alle Aufgaben gut gefallen, weil es mal was anderes war.“ (Schüler/in)

C. Wolff

 

BOP im Berufsbildungswerk in Karben vom 25.10.-05.11.21

Berufsorientierung
BBW

Das zweiwöchige Berufsorientierungsprogramm richtet sich an Schüler:innen der achten Klasse aus
dem Bereich Lernen. Die Jugendlichen erkunden in den Werkstatttagen im BBW ihre Stärken durch
das Ausprobieren verschiedener Berufsfelder. Pandemie bedingt standen in diesem Jahr nicht alle
Bereiche des Berufsbildungsbereiches zur Verfügung. Jedoch konnten die insgesamt 15 Schüler:innen
wertvolle Einblicke erhalten und sich in konkreten Aufgaben der einzelnen Arbeitsbereiche
ausprobieren, wie z.B. der Holzbereich, Maler und Lackierer, Textilreinigung, Grüne Berufe, IT, Lager
und Logistik.


Kommentare der Schülerinnen und Schüler:
„Im BBW waren nette Auszubildende.“ (Schüler/in)
„Im Lager durfte man viel machen, z.B. mit der Ameise fahren.“ (Schüler/in)
„Im Lager war es nie langweilig.“ (Schüler/in)
„Bei der Textilreinigung war es gut zu lernen, wie man reinigt.“ (Schüler/in)

C. Wolff

 

Bewerbungstraining an der Hansi 2021

Bewerbung

Nach den Herbstferien 2021 konnte in einigen Klassen der BO-Stufe, in Kooperation mit dem SeniorExpertService, ein Bewerbungstraining angeboten werden. Herr Sigrist und Herr Jordan haben die Schüler:innen im Bewerbungsprozess unterstützt und dabei grundlegende Elemente zusammen erarbeitet.

Dabei wurden Themen wie z.B. der Bereich SUCHE „Welcher Beruf passt zu mir?“ und „Wo finde ich den Betrieb oder die Firma?“, der Bereich BEWERBUNG „Wie schreibe ich einen Lebenslauf/Anschreiben?“ und der Bereich GESPRÄCH „Wie verhalte ich mich bei einem Telefongespräch/Vorstellungsgespräch?“ bearbeitet. Die Schüler:innen konnten das dort Erlernte direkt für die Suche eines Praktikums- (Start im März `22) oder eines Girl’s and Boy’s Day (April `22)-Platzes umsetzen.

Bewerbungstraining
Bewerbungstraining

Kommentare Herr Sigrist & Herr Jordan (SeniorExpertService)
„Das Bewerbungstraining ist eine hervorragende Initiative, um die Schülerinnen und Schüler auf den
ersten Schritt ins Berufsleben vorzubereiten. Besonders motivierend für uns war, dass die
Schülerinnen und Schüler das Training unmittelbar in Form einer telefonischen oder persönlichen
Bewerbung umgesetzt haben und viele dabei erfolgreich waren. Uns hat es großen Spaß gemacht,
unsere Erfahrungen einzubringen und für uns selbst neue positive Erfahrungen zu gewinnen.“


Kommentare der Schülerinnen und Schüler:
„Herr Jordan hat sich viel Zeit genommen für uns.“ (J.)
„Durch Herrn Jordan habe ich einen Boy`s Day Platz gefunden.“ (S.)
„Es hat mir Spaß gemacht am PC nach Berufen zu suchen.“ (E.)
„Die Rollenspiele haben uns geholfen.“ (E.)
„Das Telefonieren fand ich lustig/spaßig.“ (E.)
„Wir haben gelernt einen Lebenslauf zu schreiben, dass hat mir Spaß gemacht.“ (L.)
„Herr Sigrist war sehr höflich und hat mir viel geholfen. Er hat viele Ideen gebracht. Das kann ich im
Praktikum gut umsetzen.“ (Schüler/in)
„Herr Sigrist war sehr nett und hat uns gut auf viele verschiedene Situationen im Praktikum
vorbereitet.“ (Schüler/in)
„Herr Sigrist hat immer viele gute Tipps für uns!“ (Schüler/in)
„Herr Sigrist ist sehr nett und immer gut gelaunt. Er hat mir viele Tipps und Tricks für das Praktikum
gegeben. Dadurch habe ich schnell einen guten Platz gefunden. Ich fand es auch toll, dass er sich so
viel Zeit genommen hat.“ (Schüler/in)

C. Wolff

 
 

Werkstatt-Tage Plus

Wirtschaftsförderung Friedrichsdorf unterstützt Projekt zur Berufsorientierung

Friedrichsdorf. Oberursel. Bad Homburg. Mit dem Projekt „Werkstatt-Tage Plus“ hat der Arbeitgeberverband HESSENMETALL Rhein-Main-Taunus eine Praktikumsalternative für die Schülerinnen und Schüler des Hochtaunuskreises gestartet. 

Werkstatt Tage plus

Die „Werkstatt-Tage Plus“ machen Berufsbilder auch in Pandemiezeiten praktisch erlebbar. Für die Umsetzung vor Ort arbeitet HESSENMETALL Rhein-Main-Taunus mit dem Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e. V. Frankfurt zusammen. In den Räumen und Werkstätten des Bildungswerks in Heddernheim durchlaufen zehn Jugendliche der Hans-Thoma-Schule aus Oberursel fünf Tage lang Stationen zu den Berufsfeldern Metall, Elektro und Holz. Sie erhalten so erste Einblicke in typische Arbeitsmaterialien und bauen kleine Werkstücke, etwa eine funktionstüchtige Alarmanlage. 

 

„Berufsorientierung und Fachkräftesicherung sind wichtige Themen für unsere Metall- und Elektrounternehmen. Unsere Betriebe suchen stetig motivierte Nachwuchstalente. Mit unserer Initiative Werkstatt-Tage Plus ermöglichen wir den Schülerinnen und Schülern nicht nur praktisches Lernen außerhalb der Schule, sondern auch einen persönlichen Austausch mit den heimischen Ausbildungsbetrieben“, sagte Friedrich Avenarius, Geschäftsführer von HESSENMETALL Rhein-Main-Taunus. 

 

Die Wirtschaftsförderung Friedrichsdorf ist Sponsor der „Werkstatt-Tage Plus“. „Es ist schön zu sehen, dass die Jugendlichen verschiedene Berufe praktisch erleben und so wertvolle Erfahrungen für ihren weiteren Lebensweg sammeln können. Deshalb unterstützen wir dieses Projekt. Das praxisnahe Aufzeigen der Ausbildungsmöglichkeiten ist essenziell, um die Nachwuchskräfte von morgen zu gewinnen“, ergänzte Lars Keitel, Bürgermeister der Stadt Friedrichsdorf. 

 

Maschinenbauunternehmen RINGSPANN präsentiert Ausbildungsmöglichkeiten 

 

David Löser, Personalleiter des Maschinenbauunternehmens RINGSPANN aus Bad Homburg, stellte an einem Vormittag den Hans-Thoma-Schülern die Ausbildungsberufe des Betriebes vor. „Wir bilden Industriekaufleute, Industriemechaniker und Zerspanungsmechaniker aus. Weiterhin bieten wir dualen Studierenden die Möglichkeit, einen Bachelor- oder Masterabschluss zu erlangen. Die Azubis in den technischen Berufen erhalten eine besonders abwechslungsreiche Ausbildung, die wir gemeinsam mit unserem Bildungspartner Provadis im Industriepark Höchst sicherstellen. Sowohl bei uns als auch bei Provadis erwarten unsere künftigen Facharbeiter hochmoderne Maschinen“, berichtete Löser. RINGSPANN wurde 1944 gegründet, beschäftigt weltweit 500 Mitarbeiter in 17 internationalen Gesellschaften und zählt zu den führenden Herstellern von Industriefreiläufen, Bremsen, Kupplungen und Welle-Nabe-Verbindungen. Das familiengeführte und mittelständische Unternehmen hat sich auf Antriebstechnik und Spannzeuge spezialisiert. 

 

„Glücklicherweise gibt es mit den Werkstatt-Tagen Plus ein echtes Erlebnis außerhalb des Klassenraums für unsere Schülerinnen und Schüler. Nach zwei Jahren Pandemie sind die vielseitigen Werkstätten eine willkommene Abwechslung“, meinte Christoph Wolff, Lehrer und Berufskoordinator an der Hans-Thoma-Schule in Oberursel. „Wir freuen uns sehr, dieses Projekt in unseren Räumlichkeiten anzubieten und mit unseren Teams umzusetzen. Die Jugendlichen lernen nach all den Monaten unter den coronabedingten Einschränkungen nun ganz direkt und praktisch Berufe und Tätigkeiten in einem außerschulischen Rahmen kennen“, erklärte Anna Heißt, Teamleiterin beim Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e. V.

 

Eindrücke der Schülerinnen und Schüler…

 

„Mir hat der Bereich Elektro gut gefallen, weil es mir gut erklärt wurde und ich es dann umsetzen konnte.“ (Schüler)

 

„Alle Bereiche waren gut aber besonders der Bereich Elektro hat mir viel  Spaß gemacht. Eine Alarmanlage zu bauen war interessant.“ (Schülerin)

 

„Ich fand den Bereich Holz am Besten und das wir eine Woche außerhalb der Schule sein konnten.“ (Schüler)

 

„Der Bereich Elektro war einfach zu verstehen und nicht so anstrengend wie der Holz und Metall Bereich.“

BO Stufe
 

Talent Elements im November 2.0

Talent Elements

In Zusammenarbeit mit der Strahlemann Stiftung konnte auch in diesem Schuljahr ein zweiter
Durchgang mit der Digitalen Berufsorientierung von „Talent Elements“ für 12 Schüler:innen
angeboten werden.


Ziel dieses Projekts ist es, die Berufsorientierung für Schüler:innen im digitalen Raum zu ermöglichen.
Zum einen erhalten unsere Schüler:innen damit die Möglichkeit, in Kleingruppen mit Unternehmen
virtuell in Kontakt zu treten und praxisnahe Einblicke in das Unternehmen, Berufsbilder und
Ausbildungsmöglichkeiten zu erhalten. Zum anderen bietet die Strahlemann Stiftung digitale
Einzelcoachings für Schüler:innen an. Hierbei wird mit den Schüler:innen das jeweilige Interessensund
Fähigkeitenprofil erstellt, sodass sie sich mit gestärktem Selbstbewusstsein (mit ihrer Berufswahl)
identifizieren und optimal vorbereitet ins Berufsleben starten können.

 

Kommentare der Schülerinnen und Schüler:
„Das Coaching hat mir extrem gut gefallen. Ich habe meine Stärken besser erkannt und es hat Spaß
gemacht.“ (Schüler/in)


„Mir hat es gut gefallen. Frau Flackus hat zugehört, was ich gerne möchte.“ (Schüler/in)
 

„Frau Flackus war sehr nett und hat mir viele Ideen für meinen späteren Beruf gezeigt.“ (Schüler/in)
 

Frau Flackus (Einzelcoach):
„Mich als Talent-Elements-Coachs und Projektleiterin hat es besonders gefreut die Schüler:innen der
Hans-Thoma-Schule bei den Einzelcoachings begleiten zu dürfen. In Einzelveranstaltungen konnte ich
mit den einzelnen Schüler:innen gezielt ihre Stärken und Interessen verdeutlichen und sie in ihrer
Entwicklung unterstützen. Dabei lernten die Schüler:innen ihre Talente und Fähigkeiten besser
einzuschätzen. Das stärkt ihr Selbstbewusstsein und ihre Handlungsfähigkeit. Alle Schüler:innen
erhielten ein individuelles Profil, mit dem sie im Berufsorientierungsunterricht mit den Lehrkräften
weiterarbeiten können. Mit viel Freude habe ich die Jugendliche darin zu unterstützen, berufliche
Zukunftsperspektiven für sich zu entdecken und ihre je eigenen arbeitsmarktrelevanten Kompetenzen
herauszuarbeiten und zu stärken. Es war für beide Seiten eine tolle Erfahrung sich im virtuellen Raum
kennenzulernen, Aufgaben zu bearbeiten, Fragen zu stellen und Eindrücke voneinander zu gewinnen.
Am Ende konnte jede:r Schüler:in ihre/seine ganz individuelle Liste mit möglichen
Ausbildungsberufen mitnehmen. Ich wünsche allen Schüler:innen alles Gute für ihre persönliche und
berufliche Zukunft und möchte mich bei allen Schüler:innen und Lehrer:innen für die hervorragende
und motivierende Zusammenarbeit bedanken. Es war mir eine große Freude!“

C. Wolff

Projektprüfungen der BO-Stufe 2022

Projektprüfung BO
Projektprüfung BO

Auch in diesem Schuljahr haben die Schüler:innen der Abgangsjahrgänge erfolgreich ihre Projektprüfungen gehalten. 17 Schülerinnen und Schüler haben sich in Gruppen- oder Einzelarbeit zusammengefunden und sich unterschiedlichste Projektthemen ausgesucht und diese intensiv recherchiert und für eine Präsentation vorbereitet. Spannende Themen wie z.B. Red Bull, Angela Merkel, Herstellen eines Schullogos, Harry Potter, Zeppelin, Tsunami oder Bayrische Trachten wurden der Prüfungskommission präsentiert. 

 

Kommentare der Schülerinnen und Schüler:

„Mir hat es besonders gefallen an etwas zu arbeiten, was man vorher noch nicht konnte. Man hat etwas dazu lernen können.“ (Schüler/in)

„Es war schwierig die ganzen Informationen zu bekommen aber zum Schluss hat man viel gewusst und da war die Projekprüfung nicht mehr so schwer.“ (Schüler/in)

„In der Corona Zeit war es schwierig die Projektprüfung durchzuführen. Orte für Informationen und Besichtigungen waren nicht möglich.  Mir hat es Spaß gemacht mich über mein Thema „Angela Merkel“ zu informieren und viel über den Menschen und seine Persönlichkeit herauszufinden. Das Feedback der Lehrer und der Schulleitung hat mich sehr gefreut.“ (J.)

„Ich finde es gut eine Projektprüfung zu halten, weil man zeigen kann was man gemacht hat.“ (L.)

„Mir hat das suchen und recherchieren gut gefallen. Dadurch habe ich mehr über das Thema erfahren.“ (P.)

„Ich hatte viel Zeitdruck aber am Ende war ich froh das Thema präsentieren zu können.“ (Schüler/in)

 

Virtuelle Berufsfelderkundung

Die Schülerinnen und Schüler der BO-Stufe hatten die Möglichkeit am 08.03.2019 an einer Virtuellen Berufsfelderkundung zu verschiedenen Berufsfeldern teilzunehmen.

Mit den VR-Brillen von „Dein Erster Tag“ konnten aus verschiedenen Berufsfeldern diverse Berufe ausgewählt und virtuell angeschaut werden.

Eindrücke der Schülerinnen und Schüler:

Ich fand an den VR-Brillen gut…

„Richtig Richtig gut. Die Gestaltung. Es wirkte echt“

„Das war der pure Wahnsinn“

„Kleinen Einblick zum Beruf“

„Videos anschauen“                                            C. Wolff 2019

 

M+E Truck Hessenmetall

Die BO-Stufe hat in Teilen am 08.03.2019 an einer Berufsfelderkundung für Metall- und Elektroberufe teilgenommen.

 

Im M+E Truck von Hessenmetall wurden anschauliche Experementierstationen erprobt.

 

  • CNC-Maschine programmieren und Werkstück fräsen.

  • Aufzug Steuerung erforschen.

  • Elektronik-Bausteinen einen Stromkreis herstellen.

  • Stecker-Exponat erproben.

  • Pneumatik-Modell bedienen

Die Gruppe wurde tiefer gehend über die Berufliche

Orientierung und Möglichkeiten der Metall- und Elektroindustrie informiert.

Eindrücke der Schülerinnen und Schüler

 

Ich fand am M+E Truck gut…

 

„Alles cool“

„Man konnte viele moderne Techniken sehen und ausprobieren“

„Manche Stationen waren sehr kompliziert“

„Cool war die Pneumatik Station zum bedienen“

„Steckverbindungen suchen war interessant“

„Ich habe die Glühbirne nicht zum leuchten gebracht, wir hätten die Anleitung lesen sollen“

„Der Anfang war schwer aber das ausprobieren hat mir geholfen“

C. Wolff 2019